Montag, 16. April 2012

ADHS oder ein ganz normal verspieltes Kind???

Was mich seit ein paar Tagen bedrückt :( Mein Sohn hat eine süße kleine Freundin..man kann auch sagen seine erste Liebe..später wenn sie nicht mehr so zickig ist will er sie auch heiraten (hach Kinder denken so schön einfach <3 ) Worauf ich eigentlich kommen möchte ist ein Anruf ihrer Mutter der mich letztes Wochenende zum nachdenken gebracht hat.
Nennen wir das Kind mal beim Namen.Die kleine E. ist meiner Meinung nach ein ganz normales Kind.Wir hatten sie auch schon hier und erfahrungsgemäß hat sie sich nicht anders benommen als die kleinen Mädels die meiner Tochter damals in der 1.Klasse so mitbrachte ;o) Etwas altklug aber okay..Nun ruft mich ihre Mutter an damit ich Tom auf folgendes vorbereiten kann..E. wurde getestet und hat ADHS was mich erstmal aus dem Stuhl gehauen hat ..Nicht die Diagnose sondern der Satz "Wenn sie jetzt in der Schule etwas müde oder dösig ist soll er sich nicht wundern"  Weiter geht's mit..... das sie ihr Kind jetzt in eine weiterführende Art Mittagsschule geht was bedeutet sie isst da und macht ihre Hausaufgaben..Kommt Abends erst um 18 Uhr Heim.
Ich weiß nicht so richtig was ich davon halten soll..ich gestehe die 1.Klasse macht mich als Mutter auch manchmal fertig ABER ist es denn nicht normal das ein 6 Jahre altes Kind sich nicht gleich 2 Stunden am Stück konzentrieren kann??? Ist es denn nicht normal das Kinder sich bewegen wollen??? Ist es denn nicht normal als Kind neugierig zu sein??? Ist es denn für eine Mutter nicht Pflicht bewegungsdrängen nach zu gehen und ihre Neugier zu stillen statt es mit Pillen ruhig zu stellen und für den ganzen Tag in andere Hände zu geben?

Kommentare:

  1. :( Oh sowas würde mich auch bedrücken.... :( Ich würde das Kind nicht mir irgeendwelchen Pillen ruhig stellen und in "fremde" Hände geben, sondern Nachmittags auspowern... Sportart suchen, halt Beschäftigung !! ( Ich habe in einer Neurologischen und psychiatrischen Praxis gearbeitet) ADHS ist in meinen AUgen eine LEIDER zu sehr in Mode gekommene Diagnose, die wird zu schnell gestellt und den Eltern ist es ganz recht... Anstatt sich aktiv mit den Kind zu beschäftigen stellen wir es einfach ruhig... Schont alle Beteiligten :( Traurig sowas ....


    Finde deine neue Blogart suuuuuper :) Nicht nur Taschen und anderes tolles genähtes sondern auch Einblicke in dein "Privatleben" :)

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich sehr froh diese Meinung nicht allein zu teilen.Sicher gibt's schwere Fälle aber ich meine auch würde ich zu diesem besagten Arzt mit meinen aktiven Jungs gehen, hätte ich die Diagnose warscheinlich auch bekommen.Es sich so einfach zu machen ist mehr als unfair der kleinen E. gegenüber :( Es wird ihr Kind sein genommen was ich sehr traurig finde...aus Unlust sich aktiv an ihrem Leben zu beteiligen..sie zu erleben wie sie wirklich ist (Ein aktives kleines Mädel) Dann müsste Pipi Langstrumpf doch verboten werden oder???

    Was meine neue Blogart betrifft: Freut mich..so wirklich aufregend ist mein Privatleben leider nicht..jetzt im Frühjahr/Sommer wird sich sicher einiges ändern :o)

    AntwortenLöschen
  3. Oh ganz schlimm irgendwie, ich bin heute noch ein Mensch der selten still sitzt, ich wackel oder zappel eigentlich immer rum.. Das hatte ich auch als Kind.. Und gerade dann tut es viel besser Nachmittags mit der mama im garten rumzutoben und sich zu verausgaben.. Ich meine will man seinem Kind wirklich Tabletten geben nur weil es einem das Leben vielleicht vereinfachen würde?
    Was ich jetzt niemandem unterstellen will, aber ich gebe einem Kind doch keine tabletten nur weil es etwas munterer, aufgeweckter oder sonst was ist.. Ich passe mich doch an und versuche auf die speziellen bedürfnisse einzugehen.. Ausserdem könnte mir da ein Arzt was erzählen...
    Okay ich stecke nicht in der Situation, und ach ich glaube der Post ist ziemlich chaotisch und unzusammenhängend, aber ich glaube du weißt worauf ich hinauswill...
    Mehr Naturbelassenheit, Muttergefühl und mehr aufs Kind eingehen.. Blöde Situation Mausi :-*

    AntwortenLöschen
  4. dieser ganze ADHS-Hype nervt mich sowieso schon *grml*. Ich selber galt wohl auch als hyperaktives Kind und ich geh auch stark davon aus, dass Anna auch etwas mehr "Backpulver im Teig" hat als andere Kinder, und weißt du was? Ich freu mich wahnsinnig drüber. Sicher ist es anstrengend. Aber macht nicht das, was du so schön beschrieben hast, das kindliche Ich besonders aus? Diese Mutter, von der du da redest, kann ich auch nicht wirklich verstehen :/

    AntwortenLöschen
  5. hm, mein sohn hatte auch einen freund mit ADHS. ich denke, es ist nicht nur der wissensdrang und/oder der bewegungsdrang der hiermit beschrieben wird.
    laut aussage von bennys mama kommt es wohl in den grauen zellen zu irgendwelchen fehlschaltungen (ich kann es nicht mehr wirklich wieder geben - ist zu lange her).
    benny konnte sich nur sehr schwer konzentrieren. kam daher in der schule nicht ganz so gut mit. schulaufgaben ein desaster weil er sich keine 90 minuten voll darauf konzentrieren konnte - und dann, wie er sagte, nur noch ein schwarzes loch im kopf hatte (er meinte wohl damit das er das wissen nicht abrufen konnte).
    zudem war er oft, wenn was nicht nach seinem kopf ging, sehr zerstörerisch.
    ADHS-kinder sind wohl auch manchmal etwas arg aggresiv und richten dies nicht nur gegen andere sondern auch gegen sich selbst.

    kinder dürfen heute sich nicht mehr so austoben wie ich zu meiner kinderzeit (bin knapp 50).
    der stress und der druck in der schule ist, finde ich, schon enorm.
    früher hat man mit einem quali einen guten job bekommen - heute braucht man dafür ein gutes abi.
    das macht die ganze sache noch komplizierter.

    benny ist heute ein erfolgreicher koch - weil er in diesem job kreativ sein kann - sagt er. aber auch die berufschule hat er eher mit hängen und würgen geschafft.
    der lehrbetrieb wiederum war sehr zufrieden mit ihm...

    sei lieb gegrüßt

    lilli

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ich deinen Post so rückblickend lese muß ich dir Recht geben.Bei der kleinen E ist es leider auch der Fall.Nach einigen Gesprächen mit anderen Müttern aus unserer Klasse.Leider auch aus eigener Erfahrung :( Passte der Kleinen wohl im Sport nicht das sie auf der Bank sitzen sollte.Glaub sie hatte ihre Sachen vergessen,trat sie aus purer Wut auf die Brille von meinem Sohn. Das bedeutete Totalschaden.Der Lehrer rief uns Abends an um dafür zu sorgen das die Brille besser gesagt die Reperatur bezahlt wird.Dann schubst sie mal einen Jungen die Treppe runter.Verpasst anderen Kratzer und blaue Flecke.Der Untericht scheint für den Lehrer nicht einfach zu sein mit ihr.Unser Lehrer ist wirklich ein Traum.Die Geduld in Person ;o) Die Klasse beschränkt sich auf 13 Kinder.Man müsste meinen alle Bedingungen sind optimal für die 1.Klasse.Durch die vielen Ablenkungen ist es leider nicht der Fall.
    Man kann der kleinen Maus nur wünschen das sie ihren Weg wie Benny findet.Später kann es nur von Vortei sein "Hummeln im Popo" zu haben ;o)

    Lieben Gruß zurück und Danke für deinen Kommentar

    AntwortenLöschen